Obiekt

Tytuł: Kölner Söldner im Mittelalter

Twórca:

Militzer, Klaus

Data wydania/powstania:

2014

Typ zasobu:

Artykuł

Inny tytuł:

Fasciculi Archaeologiae Historicae. Fasc. 27 (2014)

Wydawca:

Institute of Archaeology and Ethnology of Polish Academy of Sciences ; Polish Academy of Sciences. Łódź Branch

Miejsce wydania:

Łódź

Opis:

29 cm

Abstrakt:

Kölner haben sich in Italien wie in England, vielleicht in Frankreich, aber auch deutschen Fürsten und in Preußenland dem Deutschen Orden angedient. Sie sind im einzelnen nur schwer zu identifizieren. Ferner kamen Söldner hinzu, die in Köln selbst angeworben worden sind. Sie und andere dienten der Stadt während der zahlreichen Fehden und vor allem der Landfriedensunternehmungen, unter anderem auch als berittene Krieger. Sie sorgten ferner für die Sicherung der Grenzen außerhalb der Mauern und auf den Toren und Befestigungsanlagen der Stadt selbst. Diese Söldner stammten während des 14. Jahrhunderts und früher aus kleineren Adelsfamilien und den Kölner Geschlechtern. Außerdem sind vereinzelt auch Angehörige von Kölner Familien außerhalb des Kreises der Geschlechter nachzuweisen. Neben dem Sold, den alle bekamen und die Stadt gewährte, hatten sie weitere Möglichkeiten, ihr Einkommen zu erhöhen. Zum einen wurden ihnen die Pferde ersetzt, die sie im Dienste der Stadt verloren hatten. Ihnen wurden auch erkrankte Tiere gesund gepflegt. Sodann war es ihnen vielfach erlaubt, zeitweise die Tore, die ihnen anvertraut waren, zu verlassen. Ferner konnten sie militärische Anlagen oder Pfeile herstellen. Das alles waren Verdienstmöglichkeiten, die im einzelnen nur schwer nachzuweisen sind

Bibliografia:

Contamine Ph. 1995. Söldner. In: Lexikon des Mittelalters 7. München, 2030-2032 ; Domsta H. J. 1973. Die Kölner Außenbürger. Untersuchungen zur Politik und Verfassung der Stadt Köln von der Mitte des 13. bis zur Mitte des 16. Jahrhunderts. Rheinisches Archiv 84. Bonn ; Ekdahl S. 2013. Der 1. Thorner Frieden (1411) im Spiegel der Söldnerfrage. „Ordines Militares. Colloquia Torunensia Historica“ 18, 67-79 ; - ; Föhl W. 1963. Niederrheinische Ritterschaft im Italien des Trecento. „Annalen des Historischen Vereins für den Niederrhein“ 165, 73-128 ; - ; Janssen W. 1993. Das Erzbistum Köln 1 (Geschichte der Erzbistums Köln 2). Köln ; Lau F. 1895. Das Kölner Patriziat bis 1325. „Mitteilungen aus dem Stadtarchiv von Köln“ 26, 103-158 ; Lau F. 1898. Entwicklung der kommunalen Verfassung und Verwaltung der Stadt Köln bis zum Jahre 1396. Preis-Schriften der Mevissen-Stiftung 1. Bonn ; Lindgren U. 1983. Kölner Fehden als Problem von Verwaltung und Verfassung. „Jahrbuch des Kölnischen Geschichtsvereins“ 54, 1-134 ; - ; Militzer K. 1985. Wirtschaftsleben am Niederrhein im Spätmittelalter. „Rheinische Vierteljahrsblätter“ 49, 62-91 ; Militzer K. 2002. Stadt und Fehde: Das Kölner Beispiel. „Fasciculi Archaeologiae Historicae“ 15, 87-92 ; Paravicini W. 1989. Die Preußenreisen des europäischen Adels 1. Beihefte der Francia 17 (1). Sigmaringen ; Prietzel M. 2006. Krieg im Mittelalter. Darmstadt ; Rotthoff-Kraus C. 1990. Die politische Rolle der Landfriedenseinungen zwischen Maas und Rhein in der zweiten Hälfte des 14. Jahrhunderts. Zeitschrift des Aachener Geschichtsvereins 3. Aachen ; Schäfer K. H. 1911-1940. Deutsche Ritter und Edelknechte in Italien während des 14. Jahrhunderts 1-4. Quellen und Forschungen aus dem Gebiet der Geschichte 15-16, 25. Paderborn ; Selzer S. 2001. Deutsche Söldner im Italien des Trecento. Bibliothek des Deutschen Historischen Instituts in Rom 98. Tübingen ; Trautz F. 1961. Die Könige von England und das Reich 1272-1377. Heidelberg ; Wübbeke B. M. 1991. Das Militärwesen der Stadt Köln im 15. Jahrhundert. Vierteljahrschrift für Sozial- und Wirtschaftsgeschichte 91. Stuttgart

Czasopismo/Seria/cykl:

Fasciculi Archaeologiae Historicae

Tom:

27

Strona pocz.:

73

Strona końc.:

78

Format:

application/pdf

Identyfikator zasobu:

oai:rcin.org.pl:54819 ; 0860-0007

Źródło:

IAiE PAN, sygn. P III 368 ; IAiE PAN, sygn. P III 348 ; IAiE PAN, sygn. P III 349 ; kliknij tutaj, żeby przejść

Język:

ger

Język streszczenia:

pol

Prawa:

Prawa zastrzeżone - dostęp nieograniczony

Zasady wykorzystania:

Zasób chroniony prawem autorskim. Korzystanie dozwolone w zakresie określonym przez przepisy o dozwolonym użytku.

Digitalizacja:

Instytut Archeologii i Etnologii Polskiej Akademii Nauk

Lokalizacja oryginału:

Biblioteka Instytutu Archeologii i Etnologii PAN

×

Cytowanie

Styl cytowania:

Ta strona wykorzystuje pliki 'cookies'. Więcej informacji